BIOspektrum Fernstudium

Erweiterte Suche

Die Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie Gesellschaft für Genetik Deutsche Gesellschaft für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie
Nachrichten

Plastikfressende Motten

Polyethylen (PE) steckt in Plastiktüten, Folien und Verpackungen und galt lange Zeit als biologisch kaum abbaubar, was dazu führt, dass es sich in hohem Maße in der Umwelt akkumuliert. Bei einem Zufallsfund haben Wissenschaftler aus Santander, Spanien und Cambridge, UK, herausgefunden, dass Wachsmottenlarven der Art Galleria mellonella PE zersetzen können, und das fast doppelt so schnell wie die letztes Jahr entdeckten PE-abbauenden Bakterien. Bisher war G. mellonella nur als wachsfressender Parasit aus Bienenstöcken bekannt. Es wird vermutet, dass entweder ein im Speichel enthaltenes oder durch die Darmbakterien produziertes Enzym PE zersetzen kann. Normalerweise würde das den Raupen beim Verzehr des Bienenwachses helfen, welches ein natürliches Polymer ist. Wenn tatsächlich nur ein Enzym für den Plastikabbau verantwortlich ist, könnte es biotechnologisch produziert und zur gezielten Zersetzung von Plastikmüll eingesetzt werden. (© The research team)

more_grey DOI: 10.1016/j.cub.2017.02.060

Termine

08.05. 2017

Symposium on Translational Epigenetics
Mainz

11.05. -13.05. 2017

Metabolism in Time and Space: Emerging Links to Cellular and Developmental Programs
Heidelberg

16.05. -18.05. 2017

BIOTECHNICA & LABVOLUTION 2017
Hannover


more_grey zur Übersicht
Nachrichten

Junge Darmflora, junger Fisch

Der Türkise Killifisch durchläuft alle Entwicklungsschritte vom Schlüpfen bis hin zum Tod innerhalb kürzester Zeit und stellt so den idealen Modellorganismus für die Altersforschung dar. Als Wirbeltier ist er näher am Menschen als z. B. Drosophila oder C. elegans. Wissenschaftler um Dario Valenzano vom Kölner Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns haben den Einfluss der Darmbakterien auf die Alterung der Fische untersucht. Dafür haben sie Darmbakterien bei älteren Fischen durch Antibiotika abgetötet und diese Tiere dann dem Kot jüngerer Fische ausgesetzt. Sie lebten dadurch 40 % länger als die Kontrollgruppe, und blieben länger agil. Andersrum hatte die Darmflora der älteren Fische keinen Einfluss auf jüngere Fische. Die Forscher vermuten, dass das Immunsystem der älteren Fische die Darmflora nicht mehr so gut schützt, und dadurch Krankheitserreger überhand nehmen können. Eine junge Darmflora wiederum unterstützt möglicherweise das Immunsystem der Fische. (Bild © D. R. Valenzano)

more_grey DOI: 10.1101/120980


Hunger statt Durst durch Salz

Bisher wurde angenommen, dass eine erhöhte Salzkonzentration in der Nahrung größeren Durst nach sich zieht, was damit belegt wurde, dass die Urinproduktion durch Salz stimuliert wird. Nun hat aber ein internationales Team um Dr. Natalia Rakova (Charité und Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, Berlin) gezeigt, dass Salz sogar den Durst verringert. Die Forscher hatten Freiwillige für 105 bzw. 205 Tage in eine Raumschiffattrappe eingeschlossen und die Salzkonzentration in der Nahrung kontrolliert. Tatsächlich produzierten die Probanden mehr und salzhaltigeren Urin, tranken aber insgesamt weniger und hatten mehr Hunger. Bei Experimenten mit Mäusen zeigte sich, dass Harnstoff in den Nieren der wasserbindenden Kraft des Kochsalzes entgegenwirkt, die Synthese des zusätzlichen Harnstoffes aber den Energieverbrauch und damit den Hunger erhöht.

more_grey DOI: 10.1172/JCI88530

Service

Stellenmarkt

Ihre Stellenanzeigen oder Stellengesuche sind willkommen!

Mitglieder der Gesellschaften können eine kostenfreie Fließtext-Anzeige im Heft oder eine Online-Anzeige schalten. Oder buchen Sie kostengünstig ein größeres Format (info@top-ad-online.de). Fragen Sie nach: biospektrum@springer.com

more_grey Stellenmarkt

Special

Aktuell: Genome Editing

Aktuell: Genome Editing

Genome Editing ist die gezielte Manipulation einzelner Basen, wodurch einzelne Gene inaktiviert oder ausgetauscht werden können. In der Pflanzenzüchtung wird Genome Editing in Erweiterung zu den konventionellen Züchtungsmethoden eingesetzt, um z. B. die Pflanzengesundheit und den Ertrag zu verbessern. Beim Einsatz in der klinischen Forschung gibt es insbesondere große Hoffnungen für die Anwendung bei Patienten z. B. zur Heilung von Krebs, AIDS oder auch Erbkrankheiten. Bei Eingriffen in die Genome lebender Organismen stehen nicht nur die wissenschaftlichen und therapeutischen Möglichkeiten im Mittelpunkt der Diskussion, sondern auch die ökologischen und ethischen Aspekte. Hintergrundbild © 2016 Thermo Fisher Scientific Inc. Used under Permission.

more_grey Zu den Beiträgen

Neue Produkte

Stabilisierung von DNA/RNA

Stabilisierung von DNA/RNA

Weitere Informationen unter: www.zymoresearch.de

more_grey Weitere Produkte [PDF]

Marktübersicht

Aktuell: Pipetten

Hier finden Sie alle Marktübersichten aus den Jahren 2005 bis 2016.
In 2017 erscheinen 2 Übersichten: Pipetten (2/17) und High-Content-Screening-Systeme (6/17). Zuletzt erschienen ist 2/17: Pipetten.

more_grey zur Übersicht