Zellteilung

Aus eins mach zwei

Die Erfolgsgeschichte des Lebens auf der Erde beruht auf der erstaunlichen Fähigkeit von lebenden Zellen, sich in zwei Tochterzellen zu teilen. Während eines solchen Teilungsprozesses muss die äußere Zellmembran eine Reihe von Formänderungen durchlaufen, die schließlich zur Membranteilung führen. Wissenschaftlern am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Potsdam, und am Max-Planck-Institut für Polymerforschung, Mainz, ist es jetzt gelungen, diese Prozesse durch kontrollierte Verankerung von Proteinen an den Membranen zu steuern und auf diese Weise künstliche Zellen zu teilen. Während des Teilungsprozesses muss die Zellmembran, die die Zelle nach außen abgrenzt, eine Folge von Formänderungen durchlaufen, die schließlich zu einer Teilung dieser Membran führen. Um den Teilungsprozess zuverlässig zu steuern, verlassen sich die heutigen, evolutionär optimierten Zellen auf hochspezialisierte Proteinkomplexe, die durch ATP-Hydrolyse angetrieben werden. Es stellt sich allerdings heraus, dass es viel einfachere Methoden zur kontrollierten Teilung gibt, was jetzt mittels künstlicher Zellen gezeigt wurde. Diese künstlichen Zellen bestehen aus großen Lipid-Vesikeln, die als äußere Hülle der Zelle eine Form geben (in der Abbildung rot dargestellt). Solche Vesikel bilden eine wichtige Eigenschaft lebender Zellen nach, indem sie ein „außen“ und „innen“ definieren. Das bedeutet sie bilden ein Kompartiment, das durch die umgebende Membran abgegrenzt ist. Außerdem haben die Membranen zwei Seiten: Eine Seite ist dem Inneren der künstlichen Zelle zugewandt, die andere zeigt nach außen. Solche künstlichen Zellen bleiben über Tage und Wochen stabil. Überraschenderweise sorgt die Membran nicht nur für Stabilität, sondern kann vielmehr auch eine Kraft erzeugen, die zur Teilung der künstlichen Zelle führt. So haben die Forscher ein universell einsetzbares Modul entwickelt, welches zusammen mit anderen Modulen z.B. zum Zellwachstum oder zum Verständnis der Zellteilung beitragen kann. Bild: © Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung/Jan Steinkühler.

DOI: 10.1038/s41467-020-14696-0

Termine

  • 07.05.2020

    Jobvector Career Day
    Frankfurt am Main

  • 03.06.2020 - 06.06.2020

    EMBO | EMBL Symposium: "Microtubules: From Atoms to Complex Systems"
    virtuelles Symposium

  • 06.06.2020 - 09.06.2020

    The European Human Genetics Conference 2020
    Berlin

Zur Terminübersicht

Service

Stellenmarkt

Ihre Stellenanzeigen oder Stellengesuche sind willkommen!

Mitglieder der Gesellschaften können eine kostenfreie Fließtext-Anzeige im Heft oder eine Online-Anzeige schalten. Oder buchen Sie kostengünstig ein größeres Format (info@top-ad-online.de). Fragen Sie nach: biospektrum@springer.com

Stellenmarkt
Special

Aktuell: Liquid Handling & Probenvorbereitung

Seit der Markteinführung der ersten Kolbenhubpipette im Jahr 1961 hat sich die Technik im Bereich Liquid Handling kontinuierlich weiterentwickelt hin zu höchster Präzision mit heutigen High-Tech-Standards. Multikanalpipetten und Pipettierroboter verarbeiten in kurzer Zeit viele Proben parallel im Hochdurchsatz. Dies ist in der klinischen Diagnostik essenziell, denn hier sind schnelle, genaue und verlässliche Ergebnisse von höchster Relevanz für Therapieauswahl und Heilungschancen. Bei der Liquid Biopsy-Methodik können u. a. Patienten-Blutproben auf spezifische Biomarker getestet werden für ein nicht-invasives Monitoring z. B. von Krebs. Eine weitere Entwicklung sind komplexe mikrofluidische Systeme wie Lab on a Chip oder Organ on a Chip, mit welchen ad hoc eine Vielzahl von Proben-Parametern analysiert werden können. Einsatzgebiete von Liquid Handling-Methoden sind neben Forschung und Diagnostik auch die (bio)chemische Analytik z.B. von Lebensmitteln oder Umweltsituationen im Hochdurchsatz. Phillip Lemke und Kollegen stellen in ihrem Artikel eine mikrofluidische Plattform zur Charakterisierung von Biofilmen vor. Kerstin Thurow und Mitarbeiter weisen Dentalmaterialien in Speichel nach und benutzen für die Festphasenextraktion ein Liquid Handling-System. Caroline Diener, Andreas Keller und Eckart Messe zeigen die Probenvorbereitung von flüssigen und getrockneten Blutproben für die Untersuchung von miRNAs als Biomarker. Hintergrundbild: © Andrew Brookes / Cultura / Image Source

Zu den Beiträgen
Neue Produkte

Pipetten jederzeit griffbereit

Weitere Informationen unter: www.socorex.com

Weitere Produkte
Marktübersicht

Aktuell: Temperiertechnik

Hier finden Sie alle Marktübersichten aus den Jahren 2016 bis 2019. Zuletzt erschienen ist: Pipettierautomaten (06/19).

Zur Übersicht