Das Erbgut der fleischfressenden Pflanzen Venusfliegenfalle, Sonnentau und Wasserfalle (v.l.) ist entschlüsselt (Quelle: Dirk Becker / Sönke Scherzer Dirk Becker und Sönke Scherzer / Universität Würzburg).

Fleischfressende Pflanzen: Hochspezialisiert trotz geringer Gen-Anzahl

Fleischfressende Pflanzen sind eine Besonderheit innerhalb der Pflanzenwelt, da Sie Ihre Nährstoffversorgung zusätzlich durch das Fangen und die Verdauung von Beutetieren gewährleisten. Wissenschaftler einer Kooperation zwischen der Julius-Maximilians-Universität (JMU) Würzburg und der Universität Okazaki (Japan) haben nun das Erbgut von drei fleischfressenden Pflanzenarten entschlüsselt und analysiert. Obwohl die drei Arten zur Pflanzenfamilie der Sonnentaugewächse gehören, haben sie jeweils andere Lebensräume erobert und eigene Fangmechanismen entwickelt. Bei der Venusfliegenfalle (Dionaea muscipula) und der Wasserfalle (Aldrovanda vesiculosa) sind die Enden der Blätter zu Klappfallen umgestaltet. Der Sonnentau (Drosera spatulata) dagegen setzt seine Beute mit klebrigen Tentakeln auf der Blattoberfläche fest. Zu ihrer Überraschung stellten die Forscher fest, dass die Pflanzen für die Karnivorie vergleichsweise wenige Gene benötigen. Stattdessen gehören die drei untersuchten Arten sogar zu den genärmsten Pflanzen, die bekannt sind. Drosera besitzt 18.111, Dionaea 21.135 und Aldrovanda 25.123 Gene. Die meisten Pflanzen haben dagegen zwischen 30.000 und 40.000 Gene. Dies ist ungewöhnlich, da für die Entwicklung neuer Lebensweisen meist eine Vielzahl neuer Gene benötigt wird. Die Forscher schließen daraus, dass die Spezialisierung auf tierische Nahrung sowohl mit einem Zugewinn, als auch mit einem erheblichen Verlust von Genen einherging. Tatsächlich konnten die Wissenschaftler aufzeigen, dass sich die meisten Gene, die für den Betrieb der Insektenfallen nötig sind, ebenso in leicht veränderter Form bei regulären Pflanzenarten wiederfinden und für die Wurzelbildung und –aktivität nötig sind. Durch zukünftige Forschungsarbeiten sollen die molekularen Grundlagen der Fangfunktion noch weiter analysiert werden, um den Fangmechanismus besser verstehen zu können. Bild: Das Erbgut der fleischfressenden Pflanzen Venusfliegenfalle, Sonnentau und Wasserfalle (v.l.) ist entschlüsselt (Quelle: Dirk Becker / Sönke Scherzer Dirk Becker und Sönke Scherzer / Universität Würzburg).

DOI: 10.1016/j.cub.2020.04.051

Termine

  • 13.07.2020 - 15.07.2020

    Microfluidics: Designing the Next Wave of Biological Inquiry
    Virtuelle Konferenz

  • 26.08.2020 - 27.08.2020

    Young Microbiologists Symposium
    Virtuelles Symposium

  • 26.08.2020

    LAB-SUPPLY Main
    Frankfurt

Zur Terminübersicht

Service

Stellenmarkt

Ihre Stellenanzeigen oder Stellengesuche sind willkommen!

Mitglieder der Gesellschaften können eine kostenfreie Fließtext-Anzeige im Heft oder eine Online-Anzeige schalten. Oder buchen Sie kostengünstig ein größeres Format (info@top-ad-online.de). Fragen Sie nach: biospektrum@springer.com

Stellenmarkt
Special

Aktuell: Zellbiologie / Zellanalytik

Die Zelle ist die kleinste Organisationseinheit des Lebens. Dieser Erkenntnis geht ein langwieriger Entwicklungsprozess voraus, der sich bis ins 17. Jahrhundert durch die erstmalige Beschreibung von Korkgewebe zurückverfolgen lässt. Spätestens seit der Formulierung der Zelltheorie durch Matthias Schleiden und Theodor Schwann in den Jahren 1838/39 hat sich die Zellbiologie als eigenständige Fachdisziplin etabliert. Eine wesentliche Voraussetzung für das Fortschreiten der Fachdisziplin ist die enge Verknüpfung an die Entwicklung innovativer zellanalytischer Methoden, allen voran der Mikroskopie. Ebenso zahlreich wie die Forschungsgebiete der Zellbiologie sind daher gegenwärtig die verwendeten Methoden der Zellanalytik, beispielsweise die Fluoreszenz- und Laser-Scanning-Mikroskopie, die Durchflusszytometrie oder das Echtzeit-Zell-Tracking. Abseits wichtiger Beiträge für die Grundlagenforschung finden sich zellbiologische Forschungsaktivitäten auch im biomedizinischen Kontext, z. B. bei der Kultivierung von Ersatzgewebe, wieder. Michael Heide und Wieland B. Huttner erläutern die genetischen Grundlagen und Mechanismen der Neocortex- Expansion während der Evolution des Menschen. Ulrich Blache und Martin Ehrbar stellen synthetische Hydrogele als neuartige 3D-Matrix für definierte Gewebemodelle zur Züchtung von künstlichen Ersatzgeweben vor. Johanna Chuchuy und Kollegen präsentieren das von ihnen entwickelte Retina-on-Chip-Modell, indem ein Retina-Organoid mit der Organ-on-a-chip-Technologie kombiniert wird. Hintergrundbild: Pankreas-Gewebe unter dem Rasterelektronenmikroskop, koloriert. © Science Photo Library / Image Source

Zu den Beiträgen
Neue Produkte

Spike-Proteine für bessere COVID-Tests

Weitere Informationen unter: www.aaltobioreagents.com

Weitere Produkte
Marktübersicht

Aktuell: Thermocycler

Hier finden Sie alle Marktübersichten aus den Jahren 2016 bis 2020. Zuletzt erschienen ist: Thermocycler (03/20).

Zur Übersicht