Zellvielfalt

Wie die Vielfalt der Zellen entsteht

Innerhalb eines Organismus ist die genetische Information jeder einzelnen Zelle gleich – dennoch entstehen im Lauf der Embryonalentwicklung eine Vielzahl an unterschiedlichen Geweben und Organen. Welche Zelle dabei welche Aufgaben im Körper übernimmt, reguliert ein komplexes Uhrwerk aus Molekülen. Es bestimmt, welches Gen wann und wo aktiv wird. Wichtige Bestandteile dieses Steuerungssystems sind die epigenetischen Regulatoren – Faktoren, die die „Verpackung“ des Erbgutes modifizieren, die DNA selbst und die darauf kodierten Gene jedoch nicht verändern. Sie versehen Abschnitte des Erbgutfadens mit einer Art Lesesperre und steuern so, auf welche Abschnitte die Zelle wann zugreifen kann. Dem Team um Alexander Meissner am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik (MPIMG) in Berlin und Zachary Smith von der Universität Harvard in den USA ist es gelungen, die Bedeutung von epigenetischen Regulatoren für die Embryonalentwicklung in einer bisher unerreichten Präzision aufzuklären. Die Forscherinnen und Forscher analysierten insgesamt zehn der wichtigsten bisher bekannten epigenetischen Regulatoren. Um ihre Funktion zu verstehen, entfernten sie mit der Genschere CRISPR-Cas9 gezielt die Gene für die Regulationsmoleküle in befruchteten Eizellen, die sich anschließend zu Mausembryonen weiterentwickelten. Nach einer Entwicklungszeit von sechs bis neun Tagen untersuchte das Team die anatomischen und molekularen Veränderungen, die sich aus dem Fehlen des jeweiligen Regulators ergaben. Sie fanden heraus, dass die Zusammensetzung der verschiedenen Zellarten in den Embryonen zum Teil stark verändert war. Bestimmte Zelltypen wurden in viel zu hoher Zahl produziert, andere gar nicht erst gebildet. Um diese Veränderungen auf molekularer Ebene zu entziffern, untersuchten die Forschenden aus jedem Embryo, denen jeweils ein epigenetischer Regulator entfernt worden war, hunderte bis tausende einzelner Zellen. Sie sequenzierten die RNA-Moleküle von fast 280.000 Einzelzellen und bestimmten daraus ihren Zelltyp. RNA entsteht, wenn ein Gen von der DNA abgelesen wird und gibt so Auskunft über die Genaktivität und Identität einer Zelle. Durch den Vergleich mit Daten normal entwickelter Embryos konnte das Team falsch aktivierte Gene sowie Arten von Zellen identifizieren, von denen zu viel oder zu wenig entstanden waren. Aus diesem Gesamtbild ließen sich auch bisher unbekannte Aufgaben für die Regulatoren ableiten. Mit der etablierten Kombination von Methoden können auch andere Faktoren wie Transkriptions- oder Wachstumsfaktoren oder auch Kombinationen davon untersucht werden. Damit könnten zukünftig sehr frühe Entwicklungsstadien beobachtet werdenen – und zwar in einer Detailtiefe, die bislang unvorstellbar war. Bild: Links: Normale Entwicklung eines acht Tage alten Mausembryos. Rechts: Ohne den epigenetischen Regulator PRC2 werden zahlreiche Zellarten nicht oder in falscher Menge gebildet. Abhishek Sampath Kumar, Max-Planck-Institut für molekulare Genetik.

DOI: 10.1038/s41586-020-2552-x

Termine

  • 01.10.2020 - 02.10.2020

    Genome Editing in Europa: neue Agenda oder neue Auseinandersetzungen?
    Konferenz wird virtuell durchgeführt

  • 05.10.2020 - 06.10.2020

    European Forum for Industrial Biotechnology and the Bioeconomy – EFIB 2020
    Event wird virtuell durchgeführt

  • 07.10.2020 - 08.10.2020

    ILMAC
    Lausanne, Schweiz

Zur Terminübersicht

Service

Stellenmarkt

Ihre Stellenanzeigen oder Stellengesuche sind willkommen!

Mitglieder der Gesellschaften können eine kostenfreie Fließtext-Anzeige im Heft oder eine Online-Anzeige schalten. Oder buchen Sie kostengünstig ein größeres Format (info@top-ad-online.de). Fragen Sie nach: biospektrum@springer.com

Stellenmarkt
Special

Aktuell: Laborautomation

Bereits im 19. Jahrhundert wurde die Automatisierung von Arbeitsschritten in biowissenschaftlichen Laboren angestrebt. Damals waren vor allem Endnutzer – häufig Wissenschaftler – für die Entwicklung und Umsetzung erster Automatisierungen selbst verantwortlich, wie z. B. Thaddeus M. Stevens, der 1875 eine automatisierte Apparatur zur Waschung von Filtraten entwickelte. Beflügelt durch Elektrifizierung, Industrialisierung und Digitalisierung, wurden in den folgenden Dekaden weitreichende Fortschritte im Bereich der Laborautomatisierung erzielt. So wird heutzutage eine Vielzahl von Laborgeräten eingesetzt, die Prozesse automatisiert durchführen können, beispielsweise Zentrifugen, Pipettierautomaten, Thermocycler sowie Kultivierungs- und Screening- Systeme. Zudem erweitert der Einsatz von Robotik- Technologien die mögliche Probenkapazität um ein Vielfaches, was vor allem in der Analytik mittels Hochdurchsatz-Screenings genutzt wird. Daniela Hübscher und Katrin Streckfuss stellen in ihrem Artikel eine PCR-basierte Hochdurchsatz-Methode zur Detektion von Virusinfektionen in induzierten, pluripotenten Stammzellen vor. Anja Klussmeier, Geoffrey A. Behrens und Vinzenz Lange modifizieren ein Hochdurchsatz-System für die HLA-Genotypisierung für eine schnelle Testung auf SARS-CoV2. Phillip Rink und Armin Djamei haben eine Methode zur effizienten Identifizierung von neuen Genfunktionen entwickelt, die sie am Beispiel von Pflanze-Pathogen- Interaktionen vorstellen. Hintergrundbild: © Tetiana Lazunova / Getty Images / iStock

Zu den Beiträgen
Neue Produkte

Filtration von Zellsuspensionen mit kleinen Volumina

Weitere Informationen unter: www.greinerbioone.com

Weitere Produkte
Marktübersicht

Aktuell: Western-Blot-Geräte

Hier finden Sie alle Marktübersichten aus den Jahren 2016 bis 2020. Zuletzt erschienen ist: Western-Blot-Geräte (05/20).

Zur Übersicht