Schwefelquelle

Die nackte Wahrheit

Mikroorganismen besitzen eine besonders schützende Zellwand – die sogenannte S-Schicht. Aber was passiert, wenn diese entfernt wird? Ein Team um Christa Schleper vom Department für Ökogenomik und Systembiologie der Universität Wien hat eine Methode, basierend auf einer CRISPR-Genschere entwickelt, um die Zellwand abzulösen und so ihre Funktion genauer zu untersuchen. In der Studie wurde mit Sulfolobus solfataricus gearbeitet – einem extrem thermophilen Archaeon, das aus einer sprudelnden 80°C-heißen, sauren und schwefeligen Quelle in Pozzuoli, Italien, stammt. Die Wissenschaftler konnten die Expression des S-Schicht-Gens verringern und somit die Zellwand an der Zelloberfläche stark reduzieren bzw. ablösen. Die reduzierten Zellen waren bis zu fünfmal größer und deformiert. Zudem trugen sie mehr Genom-Kopien als gewöhnlich. Diese Beobachtungen lassen darauf schließen, dass sich die Zellen nicht mehr teilen konnten und die S-Schicht daher wichtig für eine kontrollierte und erfolgreiche Zellteilung ist. Zudem konnte das Sulfolobus-spezifische Virus "SSV1" die Zellen weniger gut infizieren, was eine Rolle der Zellwand als Virusrezeptor vermuten lässt. Bild: © AG Schleper

DOI: 10.1038/s41467-019-12745-x

Termine

  • 07.05.2020

    Jobvector Career Day
    Frankfurt am Main

  • 03.06.2020 - 06.06.2020

    EMBO | EMBL Symposium: "Microtubules: From Atoms to Complex Systems"
    virtuelles Symposium

  • 06.06.2020 - 09.06.2020

    The European Human Genetics Conference 2020
    Berlin

Zur Terminübersicht

Service

Stellenmarkt

Ihre Stellenanzeigen oder Stellengesuche sind willkommen!

Mitglieder der Gesellschaften können eine kostenfreie Fließtext-Anzeige im Heft oder eine Online-Anzeige schalten. Oder buchen Sie kostengünstig ein größeres Format (info@top-ad-online.de). Fragen Sie nach: biospektrum@springer.com

Stellenmarkt
Special

Aktuell: Liquid Handling & Probenvorbereitung

Seit der Markteinführung der ersten Kolbenhubpipette im Jahr 1961 hat sich die Technik im Bereich Liquid Handling kontinuierlich weiterentwickelt hin zu höchster Präzision mit heutigen High-Tech-Standards. Multikanalpipetten und Pipettierroboter verarbeiten in kurzer Zeit viele Proben parallel im Hochdurchsatz. Dies ist in der klinischen Diagnostik essenziell, denn hier sind schnelle, genaue und verlässliche Ergebnisse von höchster Relevanz für Therapieauswahl und Heilungschancen. Bei der Liquid Biopsy-Methodik können u. a. Patienten-Blutproben auf spezifische Biomarker getestet werden für ein nicht-invasives Monitoring z. B. von Krebs. Eine weitere Entwicklung sind komplexe mikrofluidische Systeme wie Lab on a Chip oder Organ on a Chip, mit welchen ad hoc eine Vielzahl von Proben-Parametern analysiert werden können. Einsatzgebiete von Liquid Handling-Methoden sind neben Forschung und Diagnostik auch die (bio)chemische Analytik z.B. von Lebensmitteln oder Umweltsituationen im Hochdurchsatz. Phillip Lemke und Kollegen stellen in ihrem Artikel eine mikrofluidische Plattform zur Charakterisierung von Biofilmen vor. Kerstin Thurow und Mitarbeiter weisen Dentalmaterialien in Speichel nach und benutzen für die Festphasenextraktion ein Liquid Handling-System. Caroline Diener, Andreas Keller und Eckart Messe zeigen die Probenvorbereitung von flüssigen und getrockneten Blutproben für die Untersuchung von miRNAs als Biomarker. Hintergrundbild: © Andrew Brookes / Cultura / Image Source

Zu den Beiträgen
Neue Produkte

Smartes LC-MS-System

Weitere Informationen unter: www.waters.com/bioaccord

Weitere Produkte
Marktübersicht

Aktuell: Temperiertechnik

Hier finden Sie alle Marktübersichten aus den Jahren 2016 bis 2019. Zuletzt erschienen ist: Pipettierautomaten (06/19).

Zur Übersicht