Erregung und Hemmung

Zwischen Erregung und Hemmung

Der Gyrus Dentatus gilt als Eingangsstation der Hirnregion Hippocampus, die Informationen aus dem Kurzzeit- in das Langzeitgedächtnis überführt. Er besteht aus Körnerzellen, die besonders dicht in dieser Gehirnregion vorkommen, und Interneuronen, die im zentralen oder peripheren Nervensystem zwischen mehreren Nervenzellen geschaltet sind und einen hemmenden Effekt auf deren Aktivität haben. Beide Zelltypen verarbeiten Informationen. Ein Team um Prof. Dr. Marlene Bartos vom Physiologischen Institut I der Universität Freiburg hat herausgefunden, warum Körnerzellen und Interneuronen eingehende Signale unterschiedlich verarbeiten: Sie haben grundlegend unterschiedliche Strukturen und funktionelle Eigenschaften. Die dendritischen Fortsätze der Nervenzellen nehmen eingehende Signale vergleichbar mit Antennen auf. Interneuronen können durch so genannte Chloridtransporter, die hemmende Signale verstärken, und aufgrund der hohen Dichte an GABAA-Rezeptoren stark gehemmt werden. Sie verarbeiten Informationen nicht direkt, sondern bestimmen, welche Körnerzellen sich an der Informationsverarbeitung beteiligen. Körnerzellen dagegen weisen geringere Dichten von GABAA-Rezeptoren auf und werden kaum gehemmt: Sie verarbeiten und verschlüsseln Signale aus der Umwelt und fügen sie zu einer Art Karte im Gyrus Dentatus zusammen. Bild: Nature Communications

DOI: 10.1038/s41467-019-13533-3

Termine

  • 07.05.2020

    Jobvector Career Day
    Frankfurt am Main

  • 03.06.2020 - 06.06.2020

    EMBO | EMBL Symposium: "Microtubules: From Atoms to Complex Systems"
    virtuelles Symposium

  • 06.06.2020 - 09.06.2020

    The European Human Genetics Conference 2020
    Berlin

Zur Terminübersicht

Service

Stellenmarkt

Ihre Stellenanzeigen oder Stellengesuche sind willkommen!

Mitglieder der Gesellschaften können eine kostenfreie Fließtext-Anzeige im Heft oder eine Online-Anzeige schalten. Oder buchen Sie kostengünstig ein größeres Format (info@top-ad-online.de). Fragen Sie nach: biospektrum@springer.com

Stellenmarkt
Special

Aktuell: Liquid Handling & Probenvorbereitung

Seit der Markteinführung der ersten Kolbenhubpipette im Jahr 1961 hat sich die Technik im Bereich Liquid Handling kontinuierlich weiterentwickelt hin zu höchster Präzision mit heutigen High-Tech-Standards. Multikanalpipetten und Pipettierroboter verarbeiten in kurzer Zeit viele Proben parallel im Hochdurchsatz. Dies ist in der klinischen Diagnostik essenziell, denn hier sind schnelle, genaue und verlässliche Ergebnisse von höchster Relevanz für Therapieauswahl und Heilungschancen. Bei der Liquid Biopsy-Methodik können u. a. Patienten-Blutproben auf spezifische Biomarker getestet werden für ein nicht-invasives Monitoring z. B. von Krebs. Eine weitere Entwicklung sind komplexe mikrofluidische Systeme wie Lab on a Chip oder Organ on a Chip, mit welchen ad hoc eine Vielzahl von Proben-Parametern analysiert werden können. Einsatzgebiete von Liquid Handling-Methoden sind neben Forschung und Diagnostik auch die (bio)chemische Analytik z.B. von Lebensmitteln oder Umweltsituationen im Hochdurchsatz. Phillip Lemke und Kollegen stellen in ihrem Artikel eine mikrofluidische Plattform zur Charakterisierung von Biofilmen vor. Kerstin Thurow und Mitarbeiter weisen Dentalmaterialien in Speichel nach und benutzen für die Festphasenextraktion ein Liquid Handling-System. Caroline Diener, Andreas Keller und Eckart Messe zeigen die Probenvorbereitung von flüssigen und getrockneten Blutproben für die Untersuchung von miRNAs als Biomarker. Hintergrundbild: © Andrew Brookes / Cultura / Image Source

Zu den Beiträgen
Neue Produkte

Smartes LC-MS-System

Weitere Informationen unter: www.waters.com/bioaccord

Weitere Produkte
Marktübersicht

Aktuell: Temperiertechnik

Hier finden Sie alle Marktübersichten aus den Jahren 2016 bis 2019. Zuletzt erschienen ist: Pipettierautomaten (06/19).

Zur Übersicht