Bienentanz

Honigbienen tanzen im Dialekt

Die Tanzsprache der Honigbienen ist eine im Tierreich einzigartige Form der symbolischen Kommunikation. Der sogenannte Schwänzeltanz wird genutzt, um Artgenossen den Standort aufgefundener Futterquellen mitzuteilen. Hat eine Biene zum Beispiel einen blühenden Kirschbaum entdeckt, kehrt sie in den Stock zurück und informiert andere Bienen mit einem Tanz, in welcher Himmelsrichtung die Futterquelle liegt und wie weit sie entfernt ist. Wissenschaftler des Biozentrums der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und des National Centre for Biological Sciences in Bangalore (Indien) haben nun nachgewiesen, dass je nach Bienenart, unterschiedliche Tanzdialekte zur Kommunikation verwendet werden. Teil des Tanzes ist der so genannte Schwänzellauf, bei dem die Bienen energisch mit ihrem Hinterleib wackeln. Die Richtung des Schwänzellaufs auf der Wabe zeigt die Himmelsrichtung des Zieles im Verhältnis zum Sonnenstand an, die Dauer des Laufs weist die Entfernung aus. Mit zunehmender Entfernung der Futterquelle vom Stock steigt die Dauer der Schwänzelläufe geradlinig an. Allerdings fällt dieser Anstieg bei verschiedenen Bienenarten unterschiedlich steil aus. Das zeigte sich bei Experimenten, die das Forschungsteam in Südindien durchführte. Dabei wurde festgestellt, dass die Dauer der Schwänzelläufe im Zusammenhang zum Sammelradius der jeweiligen Bienenart steht: Bei identischer Entfernung der Futterquelle führen Bienenarten mit einem größerem Sammelradius zeitlich kürzere Schwänzelläufe durch als Bienenarten mit einem geringeren Sammelradius. Um eine identische Entfernung zum Futter zu kommunizieren, verwendet also jede Art ihren eigenen Tanzdialekt. Die Ergebnisse bestätigen, was von früheren Wissenschaftlern dieses Forschungsbereichs vermutet wurde. Es handelt sich um evolutionäre Anpassungen an die für die jeweiligen Honigbienen typischen Futtersammeldistanzen. Honigbienen zum Beispiel, die regelmäßig über weite Strecken fliegen, können es sich nicht erlauben, diese Distanzen im Stock durch entsprechend langdauernde Schwänzelläufe abzubilden. Im Getümmel des Stocks könnten die anderen Bienen solche „Marathonläufe“ nur noch schwer verfolgen. Fotos: Patrick Kohl / Fabienne Maihoff

DOI: 10.1098/rspb.2020.0190

Termine

  • 03.06.2020 - 06.06.2020

    EMBO | EMBL Symposium: "Microtubules: From Atoms to Complex Systems"
    virtuelles Symposium

  • 06.06.2020 - 09.06.2020

    The European Human Genetics Conference 2020
    virtuelle Konferenz

  • 30.06.2020 - 02.07.2020

    BIOKET 2020
    Lille, Frankreich

Zur Terminübersicht

Service

Stellenmarkt

Ihre Stellenanzeigen oder Stellengesuche sind willkommen!

Mitglieder der Gesellschaften können eine kostenfreie Fließtext-Anzeige im Heft oder eine Online-Anzeige schalten. Oder buchen Sie kostengünstig ein größeres Format (info@top-ad-online.de). Fragen Sie nach: biospektrum@springer.com

Stellenmarkt
Special

Aktuell: Antikörpertechnologie

Aufgrund ihrer hochspezifischen Bindungsfähigkeit sind Antikörper ein bedeutender Forschungsgegenstand in den Biowissenschaften. Als Meilenstein der Antikörperforschung gilt die Entwicklung der Hybridomtechnologie im Jahr 1975 durch Georges Köhler und César Milstein, die dafür 1984 mit dem Nobelpreis für Medizin gewürdigt wurden. Hierdurch konnten monoklonale Antikörper erstmals in großen Mengen und nahezu uneingeschränkter Spezifität hergestellt werden. Zahlreiche experimentelle Nachweismethoden – u. a. die Immunfluoreszenz, der Western Blot und der Enzymelinked Immunosorbent Assay (ELISA) – wurden damit realisierbar. Die Herstellung bi- und multispezifischer Antikörper hat in den vergangenen Jahren insbesondere die therapeutische Nutzung von Antikörpern, z. B. mittels dualem Targeting, revolutioniert. Aktuelle Forschungsarbeiten nutzen zudem die vorteilhaften Eigenschaften von Einzeldomänen-Antikörperfragmenten (Nanobodies), um das Anwendungspotenzial von Antikörpertechnologien weiter auszubauen. Heiko Dinter, Arghavan S. Zadeh und Katharina Schindowski Zimmermann beschreiben, wie spezifische Antikörper zeit- und kostengünstig durch die Verwendung von Phagen-Displays selektiert werden können. Benedikt Jedlitzke, Zahide Yilmaz und Henning D. Mootz präsentieren ihr Konzept zur lichtgesteuerten Aktivierung von Nanobodies. Oliver Seifert und Roland E. Kontermann erläuterten die von ihnen entwickelte Diabody-Ig-Technologie zur Herstellung von multivalenten und multispezifischen Antikörper-ähnlichen Molekülen. Hintergrundbild: © Sebastian Schreiter / Springer Medizin Verlag GmbH

Zu den Beiträgen
Neue Produkte

Funktionale Exosomen – schnell und einfach

Weitere Informationen unter: www.iba-lifesciences.com

Weitere Produkte
Marktübersicht

Aktuell: Thermocycler

Hier finden Sie alle Marktübersichten aus den Jahren 2016 bis 2020. Zuletzt erschienen ist: Thermocycler (03/20).

Zur Übersicht