Dehnung von Geweben führt zu Faltenbildung der Zellkerne und zur Neuanordnung der DNA

Gewebe schützen ihre DNA bei mechanischer Belastung

Die meisten menschlichen Gewebe enthalten langlebige Stammzellen, deren Eigenschaften für die Gewebefunktion und -erhaltung entscheidend sind. Aufgrund der Langlebigkeit ist ein effektiver Schutz des Genoms dieser Zellen essenziell, um Mutationen und der Entstehung von Krankheiten wie Krebs vorzubeugen. Ein Forschungsteam unter der Leitung von Sara Wickström, die am Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns und dem Exzellenzcluster CECAD an der Universität zu Köln sowie dem Helsinki-Institut für Biowissenschaften an der Universität Helsinki forscht, hat nun untersucht, wie mechanische Kräfte die DNA schädigen und welche Mechanismen existieren könnten, um unsere Zellen vor diesen Schäden zu schützen. Hierfür nutzten die Forscher ein spezielles Gerät und setzten Haut- und Muskelstammzellen einer mechanischen Dehnung aus, die auch innerhalb des Gewebes auftreten würde. Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass sich die Zellen vor solchen Belastungen schützen, indem sie die Zellkerne verformen und ebenso das genetische Material selbst aufweichen. Sobald diese Prozesse experimentell verhindert wurden, entstanden Schäden an der DNA, wie die Forscher aufzeigen konnten. Zudem zeigte sich, dass Krebszellen weniger empfindlich auf mechanische Dehnung reagierten als gesunde Stammzellen. An diese Erkenntnisse will das Forschungsteam zukünftig anknüpfen, um weitere Zusammenhänge zwischen Krebsbildung und mechanischen Einflüssen aufzudecken. Bild: Dehnung von Geweben führt zu Faltenbildung der Zellkerne und zur Neuanordnung der DNA (Quelle: Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns).

DOI: 10.1016/j.cell.2020.03.052

Termine

  • 20.01.2021 - 21.01.2021

    86. Interantionale Grüne Woche Berlin
    Messe wird virtuell durchgeführt

  • 26.01.2021 - 28.01.2021

    Advances in Chemical Biology
    Konferenz wird virtuell durchgeführt

  • 29.01.2021 - 30.01.2021

    9. Norddeutsche Hormon- und Stoffwechseltage
    Konferenz wird virtuell durchgeführt

Zur Terminübersicht

Service

Stellenmarkt

Ihre Stellenanzeigen oder Stellengesuche sind willkommen!

Mitglieder der Gesellschaften können eine kostenfreie Fließtext-Anzeige im Heft oder eine Online-Anzeige schalten. Oder buchen Sie kostengünstig ein größeres Format (info@top-ad-online.de). Fragen Sie nach: biospektrum@springer.com

Stellenmarkt
Special

Aktuell: High Content Cell Imaging

Während in der klassischen Mikroskopie die Zellen fixiert werden müssen, was Zerstörungen und Artefakte mit sich bringt, können mit Fluoreszenz-basierten Mikroskopiemethoden, z. B. der laser scanning-Mikroskopie, lebende Zellen viel realistischer beobachtet werden. Dabei wird der Erkenntnisgewinn enorm erweitert, da nicht nur eine exakte Lokalisation von spezifischen Proteinen oder Nukleinsäuren in der Zelle bestimmt werden kann, sondern auch deren Bewegungen und Interaktionen in einer intakten, lebenden Zelle. Durch die resolution Evolution, bei der die Auflösungsgrenze drastisch nach unten verschoben wurde, z. B. mit der stochastic optical reconstruction microscopy (dSTORM), können sogar einzelne Moleküle in lebenden Zellen erfasst werden. Jan Schlegel und Markus Sauer zeigen in ihrem Beitrag, wie man mit der 3D-Gitter-Lichtblatt-dStorm-Technologie die Verteilung des Adhäsionsrezeptors CD56 in der Plasmamembran visualisieren kann. Anne Schlaitz wendet die konfokale laser scanning-Methode an, um in lebenden Zellen die Dynamik des ERs während der Mitose zu erforschen. Tobias Becker und Pavel Kielkowski stellen in ihrem Artikel eine Pronukleotid-Sonde für das in situ fluorescence Imaging zur Identifizierung und Beobachtung von AMPylierten Proteinen vor. Hintergrundbild: Sich teilende HeLa-Zellen unter dem Lichtmikroskop. Chromosomen im Zellnukleus (lila), Mikrotubuli im Zellskelett (Tubulin, grün) und Aktin (rot) sind erkennbar. Bild: Kevin Mackenzie, University of Aberdeen, Wellcome Collection, https://wellcomecollection.org/works/vjq5c26rCC unter der Lizenz BY 4.0, https://creativecommons.org/licenses/by/4.0.

Zu den Beiträgen
Neue Produkte

Nukleinsäure-Extraktion im Hochdurchsatz

Weitere Informationen unter: www.himedialabs.com

Weitere Produkte
Marktübersicht

Aktuell: Mikrotiterplatten

Hier finden Sie alle Marktübersichten aus den Jahren 2016 bis 2020. Zuletzt erschienen ist: Mikrotiterplatten(07/20).

Zur Übersicht