Im und um den Bodensee finden sich zwei Ökotypen des Dreistachligen Stichlings, die sich unter dem Einfluss ihres jeweiligen Lebensraums entwickelt haben: links der See-Stichling, rechts der Fluss-Stichling. Die beiden Ökotypen unterschieden sich in zahlr

Schnelle Evolution bei Fischen

Obwohl Evolution gewöhnlich langsam abläuft, kann die Anpassung bestimmter Merkmale vergleichsweise schnell erfolgen. Abgesehen von Studien mit Mikroorganismen gab es bislang jedoch nur wenige Forschungsarbeiten, die empirisch belegen, wie schnell die natürliche Selektion auf die Gesamtheit des Erbgutes wirkt. Ein Forschungsteam um Dr. Daniel Berner vom Departement Umweltwissenschaften der Universität Basel hat nun den Nachweis für die schnelle Evolution innerhalb einer Generation anhand der einheimischen Fischart des Dreistachligen Stichlings erbracht. Hierfür kreuzten die Wissenschaftler zunächst zwei verschiedene Ökotypen (See und Fluss) der Fischart über mehrere Generationen im Labor, um eine genetisch vielfältige Versuchspopulation zu erhalten. Anschließend entließen die Wissenschaftler die Versuchstiere in einen natürlichen Flusslebensraum ohne Stichlinge und setzten diese somit der natürlichen Selektion aus. Nach einem Jahr wurden die verbliebenen Fische eingefangen und mittels Genomanalyse daraufhin untersucht, ob die genetischen Varianten des ursprünglichen Fluss-Ökotypen bereits innerhalb einer Generation häufiger wurden. Dabei zeigte ein Vergleich geeigneter DNA-Sequenzen, dass sich die Häufigkeit der Flussvarianten auf Kosten der Seevarianten um etwa 2,5 Prozent erhöhte. Durch die Ergebnisse wurde deutlich, dass Evolution sehr zügig und vor unseren Augen ablaufen kann – und das nicht nur bei Mikroorganismen. Bild: Im und um den Bodensee finden sich zwei Ökotypen des Dreistachligen Stichlings, die sich unter dem Einfluss ihres jeweiligen Lebensraums entwickelt haben: links der See-Stichling, rechts der Fluss-Stichling. Die beiden Ökotypen unterschieden sich in zahlreichen Merkmalen des Körperbaus und Verhaltens (Quelle Universität Basel, Daniel Berner).

DOI: 10.1038/s41467-020-15657-3

Termine

  • 06.06.2020 - 09.06.2020

    The European Human Genetics Conference 2020
    virtuelle Konferenz

  • 16.06.2020

    LAB-SUPPLY Berlin
    Berlin

  • 30.06.2020 - 02.07.2020

    BIOKET 2020
    Lille, Frankreich

Zur Terminübersicht

Service

Stellenmarkt

Ihre Stellenanzeigen oder Stellengesuche sind willkommen!

Mitglieder der Gesellschaften können eine kostenfreie Fließtext-Anzeige im Heft oder eine Online-Anzeige schalten. Oder buchen Sie kostengünstig ein größeres Format (info@top-ad-online.de). Fragen Sie nach: biospektrum@springer.com

Stellenmarkt
Special

Aktuell: Antikörpertechnologie

Aufgrund ihrer hochspezifischen Bindungsfähigkeit sind Antikörper ein bedeutender Forschungsgegenstand in den Biowissenschaften. Als Meilenstein der Antikörperforschung gilt die Entwicklung der Hybridomtechnologie im Jahr 1975 durch Georges Köhler und César Milstein, die dafür 1984 mit dem Nobelpreis für Medizin gewürdigt wurden. Hierdurch konnten monoklonale Antikörper erstmals in großen Mengen und nahezu uneingeschränkter Spezifität hergestellt werden. Zahlreiche experimentelle Nachweismethoden – u. a. die Immunfluoreszenz, der Western Blot und der Enzymelinked Immunosorbent Assay (ELISA) – wurden damit realisierbar. Die Herstellung bi- und multispezifischer Antikörper hat in den vergangenen Jahren insbesondere die therapeutische Nutzung von Antikörpern, z. B. mittels dualem Targeting, revolutioniert. Aktuelle Forschungsarbeiten nutzen zudem die vorteilhaften Eigenschaften von Einzeldomänen-Antikörperfragmenten (Nanobodies), um das Anwendungspotenzial von Antikörpertechnologien weiter auszubauen. Heiko Dinter, Arghavan S. Zadeh und Katharina Schindowski Zimmermann beschreiben, wie spezifische Antikörper zeit- und kostengünstig durch die Verwendung von Phagen-Displays selektiert werden können. Benedikt Jedlitzke, Zahide Yilmaz und Henning D. Mootz präsentieren ihr Konzept zur lichtgesteuerten Aktivierung von Nanobodies. Oliver Seifert und Roland E. Kontermann erläuterten die von ihnen entwickelte Diabody-Ig-Technologie zur Herstellung von multivalenten und multispezifischen Antikörper-ähnlichen Molekülen. Hintergrundbild: © Sebastian Schreiter / Springer Medizin Verlag GmbH

Zu den Beiträgen
Neue Produkte

Die Zellkultur überwachen – auch im Homeoffice

Weitere Informationen unter: www.eppendorf.com

Weitere Produkte
Marktübersicht

Aktuell: Thermocycler

Hier finden Sie alle Marktübersichten aus den Jahren 2016 bis 2020. Zuletzt erschienen ist: Thermocycler (03/20).

Zur Übersicht