Epigenetisches Resetting ermöglicht das Löschen des epigenetischen Gedächtnisses in männlichen Keimzellen von Pflanzen (Quelle: © Gregor Mendel Institut für Molekulare Pflanzenbiologie (GMI))

Epigenetisches-Resetting in pflanzlichen Keimzellen

Ähnlich wie Menschen nutzen Pflanzen epigenetische Modifizierungen, um ihren Phänotypen an variierende Umweltbedingungen anzupassen. Dieses epigenetische Gedächtnis wird u.a. durch Histonmodifikationen ermöglicht und von vielen Pflanzen genutzt, um beispielsweise verlängerte Kälteperioden im Winter zu fühlen und sich daran zu erinnern. Wenn die Pflanze dann erblüht ist und Samen produziert hat, ist es aber genauso wichtig, dass die Samen die Erinnerung an die Kälte wieder vergessen. Dadurch wird eine zu frühe Blüte bei einem erneuten Wintereinbruch verhindert. Bislang war jedoch nur bekannt, wie das Löschen des epigenetischen Gedächtnisses in den mütterlichen Keimzellen von Blütenpflanzen funktioniert. Ein internationales Team um Michael Borg aus dem Labor von Frederic Berger am Gregor Mendel Institut für Molekulare Pflanzenbiologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat nun herausgefunden, wie der Löschvorgang in männlichen Keimzellen funktioniert. Die Forscher stellten fest, dass die Keimzelle ein spezielles Histon ansammelt, das nicht in der Lage ist, die Histonmodifkation H3K27me3 zu transportieren. Dadurch wird sichergestellt, dass die Modifikation von hunderten Genen gelöscht wird - nicht nur von denjenigen, die das Blühen verhindern, sondern auch von denen, die eine Vielzahl an wichtigen Aufgaben im Samen kontrollieren. Dieses Phänomen des epigenetischen Resettings der väterlichen Umweltanpassungen ist aus Sicht der Wissenschaftler ein sinnvoller Schritt, da die Samen mit höherer Wahrscheinlichkeit in der Nähe der Mutter aufwachsen und sich somit bevorzugt an die Umwelt dieser erinnern sollten. Dies ist eines der ersten Beispiele, wie eine spezialisierte Histonvariante eine einzige epigenetische Markierung neu programmieren und zurücksetzen kann, während andere davon unberührt bleiben. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass manche Aspekte des entdeckten Resetting-Mechanismus auch in anderen Organismen und Entwicklungskontexten zu finden sind. Bild: Epigenetisches Resetting ermöglicht das Löschen des epigenetischen Gedächtnisses in männlichen Keimzellen von Pflanzen (Quelle: © Gregor Mendel Institut für Molekulare Pflanzenbiologie (GMI)).

DOI: 10.1038/s41556-020-0515-y

Termine

  • 06.06.2020 - 09.06.2020

    The European Human Genetics Conference 2020
    virtuelle Konferenz

  • 16.06.2020

    LAB-SUPPLY Berlin
    Berlin

  • 30.06.2020 - 02.07.2020

    BIOKET 2020
    Lille, Frankreich

Zur Terminübersicht

Service

Stellenmarkt

Ihre Stellenanzeigen oder Stellengesuche sind willkommen!

Mitglieder der Gesellschaften können eine kostenfreie Fließtext-Anzeige im Heft oder eine Online-Anzeige schalten. Oder buchen Sie kostengünstig ein größeres Format (info@top-ad-online.de). Fragen Sie nach: biospektrum@springer.com

Stellenmarkt
Special

Aktuell: Antikörpertechnologie

Aufgrund ihrer hochspezifischen Bindungsfähigkeit sind Antikörper ein bedeutender Forschungsgegenstand in den Biowissenschaften. Als Meilenstein der Antikörperforschung gilt die Entwicklung der Hybridomtechnologie im Jahr 1975 durch Georges Köhler und César Milstein, die dafür 1984 mit dem Nobelpreis für Medizin gewürdigt wurden. Hierdurch konnten monoklonale Antikörper erstmals in großen Mengen und nahezu uneingeschränkter Spezifität hergestellt werden. Zahlreiche experimentelle Nachweismethoden – u. a. die Immunfluoreszenz, der Western Blot und der Enzymelinked Immunosorbent Assay (ELISA) – wurden damit realisierbar. Die Herstellung bi- und multispezifischer Antikörper hat in den vergangenen Jahren insbesondere die therapeutische Nutzung von Antikörpern, z. B. mittels dualem Targeting, revolutioniert. Aktuelle Forschungsarbeiten nutzen zudem die vorteilhaften Eigenschaften von Einzeldomänen-Antikörperfragmenten (Nanobodies), um das Anwendungspotenzial von Antikörpertechnologien weiter auszubauen. Heiko Dinter, Arghavan S. Zadeh und Katharina Schindowski Zimmermann beschreiben, wie spezifische Antikörper zeit- und kostengünstig durch die Verwendung von Phagen-Displays selektiert werden können. Benedikt Jedlitzke, Zahide Yilmaz und Henning D. Mootz präsentieren ihr Konzept zur lichtgesteuerten Aktivierung von Nanobodies. Oliver Seifert und Roland E. Kontermann erläuterten die von ihnen entwickelte Diabody-Ig-Technologie zur Herstellung von multivalenten und multispezifischen Antikörper-ähnlichen Molekülen. Hintergrundbild: © Sebastian Schreiter / Springer Medizin Verlag GmbH

Zu den Beiträgen
Neue Produkte

Die Zellkultur überwachen – auch im Homeoffice

Weitere Informationen unter: www.eppendorf.com

Weitere Produkte
Marktübersicht

Aktuell: Thermocycler

Hier finden Sie alle Marktübersichten aus den Jahren 2016 bis 2020. Zuletzt erschienen ist: Thermocycler (03/20).

Zur Übersicht