Das Erbgut der fleischfressenden Pflanzen Venusfliegenfalle, Sonnentau und Wasserfalle (v.l.) ist entschlüsselt (Quelle: Dirk Becker / Sönke Scherzer Dirk Becker und Sönke Scherzer / Universität Würzburg).

Fleischfressende Pflanzen: Hochspezialisiert trotz geringer Gen-Anzahl

Fleischfressende Pflanzen sind eine Besonderheit innerhalb der Pflanzenwelt, da Sie Ihre Nährstoffversorgung zusätzlich durch das Fangen und die Verdauung von Beutetieren gewährleisten. Wissenschaftler einer Kooperation zwischen der Julius-Maximilians-Universität (JMU) Würzburg und der Universität Okazaki (Japan) haben nun das Erbgut von drei fleischfressenden Pflanzenarten entschlüsselt und analysiert. Obwohl die drei Arten zur Pflanzenfamilie der Sonnentaugewächse gehören, haben sie jeweils andere Lebensräume erobert und eigene Fangmechanismen entwickelt. Bei der Venusfliegenfalle (Dionaea muscipula) und der Wasserfalle (Aldrovanda vesiculosa) sind die Enden der Blätter zu Klappfallen umgestaltet. Der Sonnentau (Drosera spatulata) dagegen setzt seine Beute mit klebrigen Tentakeln auf der Blattoberfläche fest. Zu ihrer Überraschung stellten die Forscher fest, dass die Pflanzen für die Karnivorie vergleichsweise wenige Gene benötigen. Stattdessen gehören die drei untersuchten Arten sogar zu den genärmsten Pflanzen, die bekannt sind. Drosera besitzt 18.111, Dionaea 21.135 und Aldrovanda 25.123 Gene. Die meisten Pflanzen haben dagegen zwischen 30.000 und 40.000 Gene. Dies ist ungewöhnlich, da für die Entwicklung neuer Lebensweisen meist eine Vielzahl neuer Gene benötigt wird. Die Forscher schließen daraus, dass die Spezialisierung auf tierische Nahrung sowohl mit einem Zugewinn, als auch mit einem erheblichen Verlust von Genen einherging. Tatsächlich konnten die Wissenschaftler aufzeigen, dass sich die meisten Gene, die für den Betrieb der Insektenfallen nötig sind, ebenso in leicht veränderter Form bei regulären Pflanzenarten wiederfinden und für die Wurzelbildung und –aktivität nötig sind. Durch zukünftige Forschungsarbeiten sollen die molekularen Grundlagen der Fangfunktion noch weiter analysiert werden, um den Fangmechanismus besser verstehen zu können. Bild: Das Erbgut der fleischfressenden Pflanzen Venusfliegenfalle, Sonnentau und Wasserfalle (v.l.) ist entschlüsselt (Quelle: Dirk Becker / Sönke Scherzer Dirk Becker und Sönke Scherzer / Universität Würzburg).

DOI: 10.1016/j.cub.2020.04.051

Termine

  • 07.12.2020 - 09.12.2020

    4th International Conference on Global Food Security
    Konferenz wird virtuell durchgeführt

  • 11.12.2020 - 15.12.2020

    11th World Biomaterials Congress
    Konferenz wird virtuell durchgeführt

  • 24.12.2020 - 25.12.2020

    International Conference on Computational Cell Biology
    Konferenz wird virtuell durchgeführt

Zur Terminübersicht

Service

Stellenmarkt

Ihre Stellenanzeigen oder Stellengesuche sind willkommen!

Mitglieder der Gesellschaften können eine kostenfreie Fließtext-Anzeige im Heft oder eine Online-Anzeige schalten. Oder buchen Sie kostengünstig ein größeres Format (info@top-ad-online.de). Fragen Sie nach: biospektrum@springer.com

Stellenmarkt
Special

Aktuell: High Content Cell Imaging

Während in der klassischen Mikroskopie die Zellen fixiert werden müssen, was Zerstörungen und Artefakte mit sich bringt, können mit Fluoreszenz-basierten Mikroskopiemethoden, z. B. der laser scanning-Mikroskopie, lebende Zellen viel realistischer beobachtet werden. Dabei wird der Erkenntnisgewinn enorm erweitert, da nicht nur eine exakte Lokalisation von spezifischen Proteinen oder Nukleinsäuren in der Zelle bestimmt werden kann, sondern auch deren Bewegungen und Interaktionen in einer intakten, lebenden Zelle. Durch die resolution Evolution, bei der die Auflösungsgrenze drastisch nach unten verschoben wurde, z. B. mit der stochastic optical reconstruction microscopy (dSTORM), können sogar einzelne Moleküle in lebenden Zellen erfasst werden. Jan Schlegel und Markus Sauer zeigen in ihrem Beitrag, wie man mit der 3D-Gitter-Lichtblatt-dStorm-Technologie die Verteilung des Adhäsionsrezeptors CD56 in der Plasmamembran visualisieren kann. Anne Schlaitz wendet die konfokale laser scanning-Methode an, um in lebenden Zellen die Dynamik des ERs während der Mitose zu erforschen. Tobias Becker und Pavel Kielkowski stellen in ihrem Artikel eine Pronukleotid-Sonde für das in situ fluorescence Imaging zur Identifizierung und Beobachtung von AMPylierten Proteinen vor. Hintergrundbild: Sich teilende HeLa-Zellen unter dem Lichtmikroskop. Chromosomen im Zellnukleus (lila), Mikrotubuli im Zellskelett (Tubulin, grün) und Aktin (rot) sind erkennbar. Bild: Kevin Mackenzie, University of Aberdeen, Wellcome Collection, https://wellcomecollection.org/works/vjq5c26rCC unter der Lizenz BY 4.0, https://creativecommons.org/licenses/by/4.0.

Zu den Beiträgen
Neue Produkte

Antikörper stabilisieren und problemlos lagern

Weitere Informationen unter: www.candor-bioscience.de

Weitere Produkte
Marktübersicht

Aktuell: Mikrotiterplatten

Hier finden Sie alle Marktübersichten aus den Jahren 2016 bis 2020. Zuletzt erschienen ist: Mikrotiterplatten(07/20).

Zur Übersicht