Gene gegen die Trockenheit

Trockenheit

Der Klimawandel führt zu immer intensiveren Dürreperioden in Europa. Die Trockenheit setzt auch den Wäldern stark zu. Schon seit längerem überlegen sich Waldschützer ganz genau, welche Bäume sie für die Aufforstung pflanzen sollen. Forscher um Peter Kotrade vom Institut für Ökologie, Evolution und Diversität der Goethe-Universität haben nun Gene in Eichen identifiziert, die die Bäume resistenter gegen die Dürre machen könnten. In einer Studie wurden die Gene von drei verschiedenen Eichenarten untersucht: indem man die Bäume unter kontrollierten Bedingungen Trockenstress aussetzte. Die Forscher achteten auf zwölf Gene, die durch vorangegangene Studien bereits als potenziell bedeutsam für die Resistenz gegenüber Trockenheit ausgemacht wurden. Sie fanden heraus, dass manche Gene während extremer Trockenperioden verstärkt abgelesen werden. Bild: PixabayCC0