Dynamische Faltmaschine

Kleine Borgmann et al

Ein Chromosom ist kein Zufallsknäuel – das fanden Prof. Dr. Maximilian Ulbrich (Universität Freiburg) und Prof. Dr. Peter Graumann (Universität Marburg) mit Ihren Kollegen heraus. Mit schneller Fluoreszenzmikroskopie war es den Wissenschaftlern möglich, die Bewegungsmuster einzelner SMC(structural maintenance of chromosomes)-Proteine aus Bacillus subtilis sichtbar zu machen und deren Organisation automatisiert zu verfolgen. Ergebnis: Eine Bakterienzelle besteht zu 20 Prozent aus statischen SMC-Molekülen – die restlichen 80 Prozent hingegen wandern dynamisch über das gesamte Erbgut. Die Entdeckung der mobilen SMC-Proteine und ihrer kontinuierlich hohen Dynamik erklärt, wie nur wenige Proteinmoleküle ein Chromosom aus mehr als vier Millionen Nukleotid-Bausteinen dreidimensional anordnen können. Ob die neuen Erkenntnisse sich auf menschliche SMC-Komplexe übertragen lassen, ist bislang noch nicht geklärt.