Aus alt mach jung

Blut

Prof. Dr. Hartmut Geiger (Universität Ulm, Cincinnati Children’s Hospital, USA) konnte zusammen mit seinem internationalen Forscherteam erstmals nachweisen, dass Blutstammzellen im Verlauf der Alterung nicht das übliche Wnt-Signalübermittlungssystem sonder ein alternatives Wnt-System verwenden. Die Alterung und der Wechsel im Signalsystem lösen das stark erhöhte Auftreten des Proteins Wnt5a aus. Blockiert man dessen Funktion, verjüngen sich die Blutstammzellen wieder. Diese Erkenntnis könnte ein wichtiger Ansatzpunkt sein, um langfristig Therapien für Krankheiten zu entwickeln, die mit der Fehlfunktion von adulten Stammzellen zusammenhängen. Gleichzeitig ist sie ein wichtiger Schlüssel, um den Prozess des Alterns insgesamt besser zu verstehen.
© M.C. Florian