Eine Leber aus der Petrischale

© Takanori Takebe

Auf der Basis von induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS-Zellen) konnten japanische Stammzellforscher um Dr. Takanori Takebe (Yokohama City University Graduate School of Medicine) nun im Mausmodell erstmals eine funktionierende menschliche Leber wachsen lassen. Voraussetzung ist, dass die eigene Leber nicht vollständig entfernt, sondern lediglich die Stoffwechselfunktion repariert werden muss. In das Tier transplantiert, bildete eine Leber-Knospe, die aus iPS-Zellen hervorgegangen ist, nicht nur eine Blutgefäßversorgung aus, sondern entwickelte sich selbstständig zu einer funktionsfähigen Leber. Vom Einsatz an menschlichen Patienten ist die Methode noch weit entfernt. Dennoch belegt die Arbeit die prinzipielle Möglichkeit, aus Organ-Knospen vollständige Organe im lebenden Organismus wachsen zu lassen und liefert somit einen vielversprechenden Ansatz für die regenerative Medizin.