Mitochondrien Dynamik abhängig vom circadianen Rhythmus

Mitochondrium

Mitochondrien sind die Kraftwerke eukaryotischer Zellen. Beim Menschen z. B. findet man je nach Zelltyp unterschiedlich viele dieser Organellen. Das tubuläre Netzwerk ist sehr dynamisch und lebt von „Fission and Fusion“. Kürzlich fanden Prof. Dr. Anne Eckert und ihr Team von der Universität Basel heraus, dass es eine Wechselbeziehung zwischen dem Energiestoffwechsel innerhalb der Zelle und dem zirkadianen Rhythmus gibt. Mithilfe genetischer oder pharmakologischer Beeinflussungen konnten die Forscher zeigen, dass das Teilungsprotein Drp1 eine entscheidende Rolle spielt. So verliert das mitochondriale Netzwerk seinen Rhythmus, wenn die zirkadiane Uhr gestört ist und die Energieproduktion der Zelle vermindert sich. Diese Erkenntnisse könnten bei der Behandlung von Erkrankungen wie z. B. Alzheimer wo Störungen der inneren Uhr und Dysfunktionen der Mitochondrien auftreten, zukünftig eine Rolle spielen. Illustration: Universität Basel