Nachgefragt: Dr. Jirka Peschek im Interview

Jirka Peschek ist ein Biochemiker und Leiter der Arbeitsgruppe „RNA Processing and Repair“ am Biochemie-Zentrum der Universität Heidelberg. Das Bild zeigt ihn bei einem Synchrotron-Trip an der Advanced Photon Source (APS) in Argonne/USA.

Dr. Jirka Peschek ist ein Biochemiker und Leiter der Arbeitsgruppe „RNA Processing and Repair“ am Biochemie-Zentrum der Universität Heidelberg. Das Bild zeigt ihn bei einem Synchrotron-Trip an der Advanced Photon Source (APS) in Argonne/USA.

 

 

1. Nennen Sie bitte 3-5 Kern-Stichpunkte zu Ihrem Forschungsgebiet.
„RNA-Prozessierung, tRNA-Splicing, Unfolded protein response, Enzyme, Strukturbiologie“

 

2. Was macht für Sie die Faszination an Ihrem Forschungsbereich aus – weshalb haben Sie sich gerade für diese wissenschaftliche Thematik entschieden? 
„In der RNA-Biologie allgemein gab es in den letzten Jahren zahlreiche sehr spannende Entwicklungen. Neben der Beschreibung neuer Klassen zellulärer RNAs haben auch „alte Vertraute“ wie tRNA unbekannte Seiten gezeigt. Gleichzeitig fasziniert mich die das Zusammenspiel aus Proteinstruktur und -funktion seit meinem Studium. Unsere Forschung an RNA-prozessierenden Enzymen vereint diese Interessen. Die Thematik meines Labors ist die natürliche Folge daraus.“

 

3. Was ist für Sie das Highlight Ihrer Forschungsergebnisse der letzten 5 Jahre? 
„Ich habe meine eigene Nachwuchsgruppe erst vor wenigen Monaten gestartet. Ich hoffe, dass wir als Labor wachsen und ich in Zukunft mit meinen Studenten und Mitarbeitern gemeinsam Highlights feiern werde. Aus meiner Zeit als Postdoc erinnere ich mich besonders gerne an Besuche zum Synchrotron, die zur ersten hochaufgelösten Struktur von tRNA-Ligase – rund 25 Jahre nach seiner Entdeckung in Bäckerhefe – führten.“ 

 

4. Bitte nennen Sie 2-5 Schlüsselpublikationen zu Ihrem Highlight-Thema. 

  • Li W, Crotty K, Ruiz DG, Voorhies M, Rivera C, Sil A, Mullins RD, Jacobson MP, Peschek J*, Walter P* (2021) Protomer alignment modulates specificity of RNA substrate recognition by Ire1. eLife 10:e67425.
  • Peschek J* & Walter P (2019) tRNA ligase structure reveals kinetic competition between non-conventional mRNA splicing and mRNA decay. eLife 8:e44199.
  • Peschek J, Acosta-Alvear D, Mendez AS, Walter P (2015) A conformational RNA zipper promotes intron ejection during non-conventional XBP1 mRNA splicing. EMBO Rep. 16(12):1688-98.

 

5. Von welchen Ihrer Interessen außerhalb der Naturwissenschaft hat Ihre wissenschaftliche Arbeit profitiert? Gibt es da etwas? 
„Ich kann nicht sagen, dass es ein bestimmtes Interesse oder Hobby gibt, von dem meine wissenschaftliche Arbeit besonders profitiert hat. Ich finde einfach Freude daran, Probleme und Aufgaben zu lösen – egal ob es sich um einen Protein-Mechanismus oder ein LEGO-Projekt mit meinen Söhnen handelt.“

 

6. Wie bekommen Sie den Kopf frei, wenn ein Projekt mal stockt bzw. wann fallen Ihnen die besten Lösungsansätze für eine aktuelle Fragestellung ein? 
„Wenn wir als Familie etwas unternehmen, bin ich mit meinen Gedanken nicht mehr im Labor. Das mag banal klingen, aber ich suche nicht bewusst Abstand von Projekten. Was Lösungsansätze für aktuelle Fragestellungen anbelangt, warte ich gespannt ab, wann und wo sich diese zeigen werden…“

 

7. Welchen Geheimtipp würden Sie gerne angehenden Wissenschaftler/innen mit auf den Weg geben?
„Ich bin mir nicht sicher, ob ich der richtige bin, um „Geheimtipps“ zu geben. Schließlich befinde ich mich selbst noch auf dem Weg. Es hilft Scheu und allzu großen Respekt vor Namen und Titeln abzulegen und die Interaktion mit anderen Wissenschaftlern zu suchen, sei es im eigenen Institut oder auf Konferenzen. Das ist etwas, was ich selbst erst lernen musste.“

 

 

Den Artikel von Jirka Peschek finden Sie in der BIOspektrum-Ausgabe 3/21: „Mechanismen des nicht konventionellen RNA-Spleißens