Nachgefragt: Prof. Dr. Arne Skerra im Interview

Arne Skerra

Prof. Dr. Arne Skerra ist Biochemiker an der TU München mit Schwerpunkt Protein-Design, aus dessen Forschung auch zwei Firmen hervorgegangen sind: Pieris Pharmaceuticals, Inc. und XL-protein GmbH

 

1. Nennen Sie bitte 3-5 Kern-Stichpunkte zu Ihrem Forschungsgebiet. 
„Protein Engineering & Design: Bindeproteine, Antikörper, Enzyme“

2. Was macht für Sie die Faszination an Ihrem Forschungsbereich aus – weshalb haben Sie sich gerade für diese wissenschaftliche Thematik entschieden?
„Faszinierend für mich ist der spielerische Umgang mit komplexen Biomolekülen, entweder um Einblicke in die Beziehungen zwischen Struktur und Funktion zu gewinnen oder um Proteine mit neuen nützlichen Eigenschaften zu kreieren, quasi LEGO mit Aminosäure-Bausteinen.“

3. Was ist für Sie das Highlight Ihrer Forschungsergebnisse der letzten 5 Jahre?
„Highlights gab es mehrere. Begeistert haben mich unser Verfahren zur einfachen enzymatischen Fixierung von Kohlendioxid, das Design eines Anticalins mit antibakterieller Wirkung, die erstmalige Konstruktion eines „bispezifischen“ Enzyms und der Einzug eines mit unserer PASylation-Technologie optimierten Antikörperfragments in die klinische Anwendung.“

4. Bitte nennen Sie 2-5 Schlüsselpublikationen zu Ihrem Highlight-Thema.

  • Martin, J., Eisoldt, L. & Skerra, A. (2018) Fixation of gaseous CO2 by reversing a decarboxylase for the biocatalytic synthesis of the essential amino acid L-methionine. Nat. Catal. 1, 555-561.
  • Dauner, M., Eichinger, A., Lücking, G., Scherer, S. & Skerra, A. (2018) Reprogramming human siderocalin to neutralize petrobactin, the essential iron scavenger of Anthrax bacillus. Angew. Chem. Int. Ed. Engl. 57, 14619-14623.
  • Escher, B., Köhler, A., Job, L., Worek, F. & Skerra A. (2020) Translating the concept of bispecific antibodies to engineering heterodimeric phosphotriesterases with broad organophosphate substrate recognition. Biochemistry 59, 4395-4406.
  • Richter, A., Knorr, K., Schlapschy, M., Robu, S., Morath, V., Mendler, C., Yen, H.Y., Steiger, K., Kiechle, M., Weber, W., Skerra, A. & Schwaiger, M. (2020) First in-human medical imaging with a PASylated 89Zr-Labeled anti-HER2 Fab-fragment in a patient with metastatic breast cancer. Nucl. Med. Mol. Imaging 54, 114-119.

5. Von welchen Ihrer Interessen außerhalb der Naturwissenschaft hat Ihre wissenschaftliche Arbeit profitiert? Gibt es da etwas?
„Bildende Kunst (moderne Malerei, Plastik): zwischen künstlerischer Kreativität und wissenschaftlicher Inspiration gibt es Parallelen.“

6. Wie bekommen Sie den Kopf frei, wenn ein Projekt mal stockt bzw. wann fallen Ihnen die besten Lösungsansätze für eine aktuelle Fragestellung ein?
„Neue Ideen kommen mir häufig bei geistig weniger beanspruchenden Alltagstätigkeiten wie beispielsweise Gartenarbeit, gerade in Phasen nach Abschluß einer langwierigen Terminarbeit.“

7. Welchen Geheimtipp würden Sie gerne angehenden Wissenschaftler/innen mit auf den Weg geben?
„Nicht zu früh aufgeben und sich Zeit nehmen zum Nachdenken. Gute Planung ist das halbe Experiment.“

 

Den Artikel von Patrick Pilak und Arne Skerra finden Sie in der BIOspektrum-Ausgabe 6/21: „„Schiffe Versenken“: Optimierung einer hochaktiven Saccharose-Isomerase