Direkt zum Inhalt

Nachgefragt: Prof. Dr. Ilka M. Axmann im Interview

Ilka M. Axmann

Prof. Dr. Ilka M. Axmann ist Leiterin des Instituts für Synthetische Mikrobiologie der Universität Düsseldorf. Im Bild zusammen mit ihrer Studentin Pia Saake im Labor.

 

1. Nennen Sie bitte 3-5 Kern-Stichpunkte zu Ihrem Forschungsgebiet.
„Synthetische Schalter, circadiane Uhr, Cyanobakterien“

2. Was macht für Sie die Faszination an Ihrem Forschungsbereich aus - weshalb haben Sie sich gerade für diese wissenschaftliche Thematik entschieden?
„Cyanobakterien besitzen, wie Pflanzen, die einzigartige Fähigkeit CO2 zu fixieren und damit organische Materie zu erschaffen. Die modernen Werkzeuge der Synthetischen Biologie erlauben es uns heute, diese extrem anpassungsfähigen, schnell-wachsenden, solarbetriebenen Zellfabriken zu nutzen, um eine Vielzahl wichtiger Verbindungen herzustellen, Vitamine und Farbstoffe bis hin zu Biokraftstoffen, für die zukünftige grüne Biotechnologie.“

3. Was ist für Sie das Highlight Ihrer Forschungsergebnisse der letzten 5 Jahre?
„Zum ersten Mal die wunderschöne Cryo-EM-Struktur der Kai-Protein-Uhr zu sehen, an der wir zusammen mit vielen Partnern fast 10 Jahre lang gearbeitet hatten.“

4. Bitte nennen Sie 2-5 Schlüsselpublikationen zu Ihrem Highlight-Thema.

  • Schmelling NM, Scheurer N, Köbler C, Wilde A, Axmann IM (2021) Diversity of Timing Systems in Cyanobacteria and Beyond. In: Johnson CH, Rust MJ (eds) Circadian Rhythms in Bacteria and Microbiomes. Springer, Cham; doi: 10.1007/978-3-030-72158-9_10
  • Tseng R, Goularte NF, Chavan A, Luu J, Cohen SE, Chang YG, Heisler J, Li S, Michael AK, Tripathi S, Golden SS, LiWang A, Partch CL. Structural basis of the day-night transition in a bacterial circadian clock. Science. 2017 Mar 17;355(6330):1174-1180. doi: 10.1126/science.aag2516.
  • Snijder J, Schuller JM, Wiegard A, Lössl P, Schmelling N, Axmann IM, Plitzko JM, Förster F, Heck AJ. Structures of the cyanobacterial circadian oscillator frozen in a fully assembled state. Science. 2017 Mar 17;355(6330):1181-1184. doi: 10.1126/science.aag3218.

5. Von welchen Ihrer Interessen außerhalb der Naturwissenschaft hat Ihre wissenschaftliche Arbeit profitiert? Gibt es da etwas?
„Ich bin Ingenieurin für Biotechnologie und ein großer Technik-Fan.“

6. Wie bekommen Sie den Kopf frei, wenn ein Projekt mal stockt bzw. wann fallen Ihnen die besten Lösungsansätze für eine aktuelle Fragestellung ein?
„Beim Home Schooling mit meinen Kids. Zusammen Fahrrad fahren, Geschichten lesen, Kekse backen, Hausaufgaben - mit meinen zwei Kinder ist Ablenkung garantiert. Die besten Ideen habe ich nachts, wenn alles still steht.“

7. Welchen Geheimtipp würden Sie gerne angehenden Wissenschaftler:innen mit auf den Weg geben?
„Mut, den eigenen und nicht den einfachen Weg zu gehen.
Und das beste Team, um ans Ziel zu kommen.“