Nachgefragt: Prof. Dr. Peter Dörmann im Interview

Peter Dörmann ist ein deutscher Biochemiker mit einem Forschungsschwerpunkt auf pflanzlichen und bakteriellen Lipiden an der Rheinischen Fridrich-Wilhelms-Universität Bonn.

Prof. Dr. Peter Dörmann ist ein deutscher Biochemiker mit einem Forschungsschwerpunkt auf pflanzlichen und bakteriellen Lipiden an der Rheinischen Fridrich-Wilhelms-Universität Bonn.

 

 

1. Nennen Sie bitte 3-5 Kern-Stichpunkte zu Ihrem Forschungsgebiet. 
„Pflanzen, Bakterien, Biochemie, Lipide, Membranen“

 

2. Was macht für Sie die Faszination an Ihrem Forschungsbereich aus – weshalb haben Sie sich gerade für diese wissenschaftliche Thematik entschieden? 
„Die Lipide in Pflanzen und Bakterien stellen eine der umfangreichsten Klasse von Molekülen dar, die sehr vielfältige und spannende biologische Funktionen erfüllen und darüber hinaus eine entscheidende Rolle in der Biotechnologie und in der menschlichen Ernährung spielen.“

 

3. Was ist für Sie das Highlight Ihrer Forschungsergebnisse der letzten 5 Jahre? 
„Entdeckung der Speicherölbiosynthese in Cyanobakterien.“

 

4. Bitte nennen Sie 2-5 Schlüsselpublikationen zu Ihrem Highlight-Thema. 

  • Aizouq M, Peisker H, Gutbrod K, Melzer M, Hölzl G, Dörmann P. Triacylglycerol and phytyl ester synthesis in Synechocystis sp. PCC6803. Proc Natl Acad Sci USA. 2020; 117:6216–22. doi: 10.1073/pnas.1915930117 PMID: 32123083.
  • Lippold F, vom Dorp K, Abraham M, Hölzl G, Wewer V, Lindberg Yilmaz J, et al. Fatty acid phytyl ester synthesis in chloroplasts of Arabidopsis. Plant Cell. 2012; 24:2001–14.

 

5. Von welchen Ihrer Interessen außerhalb der Naturwissenschaft hat Ihre wissenschaftliche Arbeit profitiert? Gibt es da etwas? 
„Ich habe sehr von Auslandsaufenthalten während meiner wissenschaftlichen Arbeiten profitiert. Es lohnt sich, einen Blick auf die Dinge von außerhalb des eigenen Landes zu nehmen.“

 

6. Wie bekommen Sie den Kopf frei, wenn ein Projekt mal stockt bzw. wann fallen Ihnen die besten Lösungsansätze für eine aktuelle Fragestellung ein? 
„a) Joggen (am besten im Wald, alleine) – b) Gartenarbeit“ 

 

7. Welchen Geheimtipp würden Sie gerne angehenden Wissenschaftler/innen mit auf den Weg geben?
„a) Frühzeitig (am besten während der Masterarbeit) ein Berufsziel definieren (akademische Laufbahn, Industrie, etc.) – b) Gut etablierte Arbeitsgruppen für die Doktorarbeit und für die Postdoc-Zeit auswählen.“

 

 

Den Artikel von Peter Dörmann und Georg Hölzl finden Sie in der BIOspektrum-Ausgabe 3/21: „Produktion von Öl in Cyanobakterien