Preise für junge deutsche iGEM-Teams

Die große Feier fand 2020 nur online statt – aber die Begeisterung bei den deutschen iGEM-Teams war dennoch groß: Fast jede der elf deutschen Forschergruppen freute sich über eine Auszeichnung beim „International Genetically Engineered Machine“-Wettbewerb.

Mit Hilfe von molekularen und austauschbaren DNA-Bausteinen konstruieren Bachelor- und Masterstudierende im Laufe eines Sommers sehr selbständig biologisch-technische Systeme. Den hervorragenden zweiten Platz (hinter dem Team Leiden, NL) belegte das Team Aachen mit ihrem künstlichen Kraftwerk, einem magnetischen ATP-Recycling-System.

Über Goldmedaillen freuen sich Bielefeld mit einem innovativen Verhütungssystem, Heidelberg mit einer Toolbox zur Zellregulation, Stuttgart, Darmstadt und Kaiserslautern, die jeweils ein System zur Abwasserreinigung entwickelten, sowie Hannover und Tübingen. Hinzu kamen etliche Sonderpreise, etwas für Umweltthemen oder Videos, und eine Bronze-Medaille für Team Ulm für ein Styropor-Abbausystem.