Special: Liquid Handling & Probenvorbereitung

Seit der Markteinführung der ersten Kolbenhubpipette im Jahr 1961 hat sich die Technik im Bereich Liquid Handling kontinuierlich weiterentwickelt hin zu höchster Präzision mit heutigen High-Tech-Standards. Multikanalpipetten und Pipettierroboter verarbeiten in kurzer Zeit viele Proben parallel im Hochdurchsatz. Dies ist in der klinischen Diagnostik essenziell, denn hier sind schnelle, genaue und verlässliche Ergebnisse von höchster Relevanz für Therapieauswahl und Heilungschancen. Bei der Liquid Biopsy-Methodik können u. a. Patienten-Blutproben auf spezifische Biomarker getestet werden für ein nicht-invasives Monitoring z. B. von Krebs. Eine weitere Entwicklung sind komplexe mikrofluidische Systeme wie Lab on a Chip oder Organ on a Chip, mit welchen ad hoc eine Vielzahl von Proben-Parametern analysiert werden können.
Einsatzgebiete von Liquid Handling-Methoden sind neben Forschung und Diagnostik auch die (bio)chemische Analytik z.B. von Lebensmitteln oder Umweltsituationen im Hochdurchsatz. Phillip Lemke und Kollegen stellen in ihrem Artikel eine mikrofluidische Plattform zur Charakterisierung von Biofilmen vor. Kerstin Thurow und Mitarbeiter weisen Dentalmaterialien in Speichel nach und benutzen für die Festphasenextraktion ein Liquid Handling-System. Caroline Diener, Andreas Keller und Eckart Messe zeigen die Probenvorbereitung von flüssigen und getrockneten Blutproben für die Untersuchung von miRNAs als Biomarker.

Dateien