Komplement, ein Effektorsystem der angeborenen Immunität:Regulation durch Reconectin/FHL-1 und Faktor H

Abstract

Das Komplementsystem ist ein zentraler und wichtiger Teil des angeborenen Immunsystems. Vor allem die Aktivierung über den alternativen Weg spielt eine wesentliche Rolle bei der Erkennung und Eliminierung von Mikroorganismen. Reconectin/FH-1 und Faktor H sind zwei zentrale Plasmaregulatoren des Komplementsystems, die ihre regulatorische Funktion sowohl im Plasma als auch auf der Oberfläche von körpereigenen Zellen ausüben. Beide Proteine sind multifunktionelle Plasmaproteine, die als Komplement- und Immunregulatoren fungieren und zudem weitere wichtige Funktionen ausßerhalb des Komplementsystems, z.B. bei der Zelladhäsion und der Interaktion mit Oberflächenrezeptoren, haben. Die Primärstruktur von Reconectin/FHL-1 ist bis auf vier C-terminale Aminosäuren identisch mit der Sequenz der sieben N-terminalen SCR-Domänen von Faktor H. Reconectin/FHL-1 und Faktor H haben überlappende komplementregulative Funktionen, da beide die Aktivität und Stabilität der zentralen C3-Konvertase steuern und regulieren. Beide Proteine haben jedoch auch spezifische Funktionen. Reconectin fungiert als Adhäsionsprotein und bindet bevorzugt an das M-Protein der Streptokokken. Die medizinische Bedeutung der beiden Komplementregulatoren wird auch durch die Beteiligung bei verschiedenen Erkrankungen evident und zeigt die Bedeutung dieser beiden Regulatorproteine für die Aufrechterhaltung der normalen Stoffwechselfunktion. Die Abwesenheit von Faktor H im Plasma führt zur membranproliferativen Glomerulusnephritis Typ II, und ein verminderter Faktor H Plasmaspiegel kann zum Hämolytisch Urämischen Syndrom prädisponieren. Die Überexpression vor allem von Reconectin/FHL-1 in Tumorzellen zeigt, daß diese Immunregulatoren auch das Überleben von veränderten Körperzellen steuern. Im Rahmen der molekularen Medizin sind diese beiden verwandten Immunregulatoren daher geeignete Kandidaten um einen direkten Zusammenhang zwischen einzelnen Molekülen und Erkrankungen aufzuzeigen.

Sollte Ihr Browser keine automatische Weiterleitung unterstützen, dann klicken Sie bitte hier, um das gewünschte PDF herunterzuladen.