Späte Karriere in neuer Rolle: das Sehpigment Rhodopsin

Abstract

Rhodopsin, das Sehpigment in den Stäbchenzellen der Wirbeltiernetzhaut,
ist seit 130 Jahren bekannt. Es macht sich nun nützlich als Prototyp
eines G-Protein-gekoppelten Rezeptors.

Rhodopsin, visual pigment of the rod cell, was first described in 1878.
It plays now a role as a model for G protein-coupled receptors.

Sollte Ihr Browser keine automatische Weiterleitung unterstützen, dann klicken Sie bitte hier, um das gewünschte PDF herunterzuladen.